Verlegearten

Verlegearten

zurück zum Lexikon

Verlegearten

Bei Parkett gibt es verschiedene Verlegearten. Die im DIY Segment wohl am häufigsten anzutreffende
Verlegeart stellt die sog. „schwimmende Verlegung“ dar. Diese ist auch für den Laien meist,
mittlerweile auch dank der „Klick-Mechanismen“, leicht verlegbar und wird, um den Tritt- und Gehschall zu
verbessern, meist auf einer, z.B. aus PE-Schaum hergestellten, Trittschalldämmunterlage ausgeführt. Für
die schwimmende Verlegung kommen nur mehrschichtige Parkettböden, meist Dreischichtig, in Frage.

 

Massivparkett und auch die meisten zweischichtigen Parkettböden, müssen daher vollflächig verklebt
verlegt werden. Aber auch Beläge welche schwimmend verlegbar sind, können durch die vollflächige
Verklebung punkten und werden dadurch stark aufgewertet.

 

Bei der vollflächigen Klebung werden die Holzelemente mit Klebstoff schubfest auf dem Untergrund fixiert
was gleich mehrere Vorteile hat: Es schafft viele Gestaltungsmöglichkeiten, sorgt für angenehmen
Raumschall und lässt sich optimal mit einer Fußbodenheizung kombinieren. Auch bei der Sanierung
punktet der geklebte Parkettboden. Lösemittelfreie Klebstoffe machen ihn zu einem ökologischen
Baumaterial. Punkte die eindeutig für eine vom Fachbetrieb ausgeführte vollflächig verklebte Verlegung sprechen.